5 Follower
6 Ich folge
Heilmann

Leseleben

Merk- und denkwürdige Impulse jeglicher Herkunft ohne Schere im Kopf

Ich lese gerade

Erziehungspsychologie. Begegnung Von Person Zu Person
Anne-Marie Tausch, Reinhard Tausch
Bereits gelesen: 26 %
"Viele Patienten, die schließlich akzeptieren mussten, dass sie tatsächlich »Aydis« hatten oder etwas, das eines Tages zu Aydis führen würde, begriffen die Krankheit als Strafe Allahs, als eine Art Auspeitschung und Steinigung. Oft verweigerten sie die Behandlung, denn sie wollten ihre ursprüngliche Sünde nicht noch steigern, indem sie sich Allahs Richtspruch widersetzten. Andere leugneten ihre Krankheit standhaft, schliefen weiter mit anderen, selbst mit ihren ahnungslosen Ehepartnern, und gaben das Virus weiter.
Ich verstand die Reaktion meiner Cousine durchaus. Islam und Stammeskultur hatten das Natürlichste der Welt, ihre eigene Sexualität, mystifiziert und dafür gesorgt, dass sie sich nicht damit auseinandersetzte. Jetzt lebte sie in der Diaspora, und dieser religiöse Kontrollmechanismus konnte nur zu Verleugnung und Heuchelei, zu Selbstzerstörung und Vernichtung führen.
Ich fragte mich, wie Hirans Freund heute wohl über sein blindes Vertrauen in sie denken mag, das er doch so teuer bezahlt hat. Ich habe nicht mit ihm gesprochen. Ich kenne ihn nicht. Aber als er sie kennenlernte, dachte er vielleicht: Sie ist Muslimin, sie trägt ein Kopftuch, sie verurteilt jede sexuelle Aktivität vor der Ehe, also muss sie Jungfau sein.
Wenn Anhänger kosmopolitischer, multikultureller Ideale in hohen Tönen von Toleranz und freundlicher Aufnahme und Wärme schwärmen, übersehen sie solche Folgen, unter denen Menschen wie der irische Freund meiner Cousine zu leiden haben.Sie heißen Menschen wie uns in der westlichen Gesellschaft willkommen und werden dann desillusioniert.
Wie soll man Hirans Handeln, oder besser ihr Nicht-Handeln, beurteilen? Sie wusste, dass sie positiv auf HIV getestet worden war. Sie wusste, dass sie sich das Virus durch Geschlechtsverkehr zugezogen hatte und es weitergeben konnte. Sie sagte ihrem Freund nichts, weil sie es nicht einmal sich selbst eingestehen konnte. Sie bestand nicht darauf, Kondome zu benutzen, weil sie ihren Zustand auch vor sich selbst verleugnete – sie hatte ihn aus der Realität verbannt.
Zwei Menschen aus unterschiedlichen Kulturen trafen hier aufeinander. Einer entstammte einer Gesellschaft, die die Verantwortung des Einzelnen betont (in diesem Fall die sexuelle Verantwortung), der andere war von klein auf dazu erzogen worden, nach den Regeln der Gruppe zu denken. Hiran wuchs in Angst vor ihrer eigenen Sexualität auf, sie versank in Selbsthass, weil sie Sex außerhalb der Ehe hatte, und sie misstraute den Ungläubigen, weil man es ihr so eingeschärft hatte. Ihr Freund setzte Vertrauen in sie, sie missbrauchte es.
Als Hiran schließlich an AIDS erkrankte, ertrug sie den Druck nicht länger und litt immer wieder unter psychotischen Schüben. Erst jetzt erfuhr ihr Freund von ihrer Krankheit und ließ sich ebenfalls testen. Auch er war infiziert. Magool erzählte, er habe Hiran nach dem ersten furchtbaren Schock weiterhin im Krankenhaus besucht. Als sie wieder aus der Psychose auftauchte und normal genug war, um zu sprechen, fragte er Hiran, warum sie es ihm nie gesagt habe.
Magool war dabei und hörte auch, wie Hiran antwortete: »Du hast mich angesteckt. Ich habe es von dir!« Erst danach hörte er auf, sie zu besuchen."
Ich bin eine Nomadin (German Edition) - Büro Mihr, Hirsi Ali,  Ayaan

Kap. 6, 31%